Ohne Käse kann ich nicht leben

Ohne Käse kann ich nicht leben

Ohne Käse kann ich nicht leben

 

ohne käse kann ich nicht leben

Hoffnung für Käse-Süchtige

Ohne Käse kann ich nicht leben – ist wohl der häufigste Satz, den ich von Menschen höre, die sich Gedanken über eine Ernährungsumstellung machen.

Woran liegt das? Macht Käse wirklich süchtig?

Die Antwort lautet: Ja – bis zu einem gewissen Grad kann Käse süchtig machen. Möglicherweise gehörst du ja auch zu den Menschen, die sagen „ohne Käse kann ich nicht leben“.

Forscher der University of Michigan haben herausgefunden gefunden warum. Der Grund ist Casomorphin – ein Milcheiweiß aus Muttermilch. 

Käse besteht bekanntlich aus Milch. Jede Art von Muttermilch hat einen hohen Gehalt an Casein. Aus Casein – also dem Milcheiweiß – entsteht dann während des Verdauungsprozesses in unserem Körper Casomorphine. Casomorphin ist ein ziemlich cleverer Schachzug der Natur. Evolutionstechnisch ist es nämlich gerade für Tiere wichtig, dass sie eine enge Bindung an ihre Mutter haben. Ein Suchtmittel, dass beruhigt, entspannt und glücklich und zufrieden macht, ist da genau das richtig. 

Warum Käse süchtig macht, Milch aber nicht

Die Menge macht´s! Im Käse ist die Casomorphin-Konzentration deutlich höher als in Milch. Das liegt am extrem viel höheren Gehalt an Milchfett und Milchprotein in Käse.

Für den Menschen ist das besonders tückisch, denn Casomorphin passiert die Blut-Hirn-Schranke und bindet sich an die Opioid-Rezeptoren. Dies sind für Rauschzustände verantwortlich.

 

Die Droge Käse - Casein und Casomorphin

Casomorphine und seine drogenähnliche Wirkung:

Der Blutdruck sinkt, man wird schläfrig und entspannt. Außerdem nimmt das Schmerzempfinden ab. Ein Zustand der unserem Körper gefällt und an den er sichsehr schnell gewöhnt. Ergo wollen wir mehr – mehr Käse.

 

Entzugserscheinungen?

 

Hört man nun auf Käse zu essen, muss man keine Angst bekommen. Entzugserscheinungen im klassischen Sinne gibt es wohl eher nicht. Es ist wohl eher der emotionale Effekt und die Auswirkungen auf die Psyche, da wir befürchten Casomorphin zu vermissen – ähnlich wie wir ungern auf Endorphine verzichten würden: Denne diese Glückshormone versetzen den Körper ebenfalls in einen rauschähnlichen Zustand. 

Echte Käse-Alternativen

Damit du sagen kannst, ohne Käse kann ich (nicht) leben, gibt es Alternativen. Ja sicher, es gibt einige sehr teure Ersatzprodukte, die nicht für jeden in Frage kommen… aber es gibt auch kostengünstige Käse-Alternativen.

Die allerwichtigste Zutat dafür, die noch dazu super gesund ist, sind Hefeflocken! Da Hefeflocken wirklich ein Zaubermittel sind, wird es in Kürze dazu auch einen eigenen Blogpost geben.

Argumente gegen Käse aus dem Supermarkt

  • hoher Preis 
  • hoher Fett – & Salzgehalt (vergleichbar mit normalem Käse)
  • geschmacklich nicht 100%ig käsig 
  • Unsicherheit über Inhaltsstoffe (meist unbegründet)

 

Hier ein paar Tipps und Rezepte

rund um das Thema veganen Käse

Rezept für kostengünstigen Hefeschmelz

Veganer Käseersatz muss nicht teuer sein. Diese leckere Hefeschmelz-Alternative kostet weniger als 1€ pro 100g

Der beste vegane Hartkäse der Welt

Mein Favorit unter den nicht selbstgemachten veganen Käsesorten sind die Käse der Landmanufaktur Naturwunderbar!

Veganen Käse selber machen

Im Grunde kann man aus Gemüse, Nüssen und Hefeflocken* die tollsten Käse selber machen!

Veganer Parmesan

Dieses Video ist entstanden in Kooperation mit Kati Vogt von KatisRezeptgeschichten.com und Vegan Leyka. Hier zeigen wir dir, wie du ganz schnell veganen Parmesan machen kannst!

Coaching Angebote

15% Rabatt auf Gruppen-Sessions!

Vegan Kochen zu Hause

Du lernst zuhause in gewohnter Umgebung mit mir vegan Kochen!

KOSTENLOSE telefonische Erstberatung

35€ Schnupper-Sitzung

75€/ pro Sitzung

Baue dir Routine auf

Es dauert ungefähr einen Monat bis du eine neue Routine erlernst hast. Für diesen Zeitraum kannst du all meine Unterstützung bekommen und wir beantworten alle deine Fragen! 

KOSTENLOSE telefonische Erstberatung

35€ Schnupper-Sitzung

75€/ pro Sitzung

Finde deine Balance

Ernährungsumstellung aber auch mentale Balance in Bezug auf ein veganes Leben können herausfordend sein. Ich bin für dich da! 

KOSTENLOSE telefonische Erstberatung

35€ Schnupper-Sitzung

75€/ pro Sitzung

Viele Rezepte auf meinem Blog

Schau auf meinem Blog vorbei für mehr vegane Rezepte und Tipps!

Ist Veganimus Verzicht?

Ist Veganimus Verzicht?  Nein - im Gegenteil: Veganismus ist wie die Entdeckung eines komplett neuen Universums. So viele Gerichte, Lebensmittel und Kombinationen wie ich in der Anfangsphase meiner Reise zum Veganismus entdeckt habe, habe ich vorher nicht zu...

mehr lesen

Vegane Produktempfehlungen

Die besten Tipps Vegane Produktempfehlungen Wer möglichst nah am "Original" kochen und essen möchte, der braucht ein paar Tipps wie man authentisch zum Beispiel den Geschmack von Lachs oder Ei immitieren kann. Als vegane Ernährungsberaterin sehe ich es als meine...

mehr lesen

Liquid Smoke

Liquid Smoke Flüssiger Rauch  Liquid Smoke ist wie der Name schon sagt "flüssiger Rauch". Für Grillfans ist dieses Gewürz ein absolutes Must-have. Liquid Smoke zaubert ein fantastisches Räucher-Aroma an so ziemlich alles. Die Geschichte des Liquid Smokes Die Idee für...

mehr lesen

Zuckerfrei leben

Zuckerfrei leben - geht das? Zuckerfrei leben wäre gut. Warum? - Weil Zucker ist Gift und das ist leider kein Scherz. Was so harmlos daher kommt, ist definitiv ein Grund für unsere Gewichtsprobleme und zahlreiche Krankheitsbilder.  Wieso Zucker uns krank macht...

mehr lesen

Gewichtszunahme im Ausland

Gewichtszunahme im Ausland ist nicht ungewöhnlich. Was sind die Gründe dafür, wie lässt sich Übergewicht verhindern und wie werde ich die Extrakilos wieder los. Mehr dazu hier….

mehr lesen

Ein Coaching buchen?

Wenn du ein Coaching oder eine Beratung mit mir machen möchtest, dann ist das erste Treffen immer kostenlos. Erst danach entscheidest du, ob du ein weiteres Coaching mit mir machen möchtest.

Schreibe mir eine Email!

info@deine-vegane-Ernährungsberaterin.de

Ruf mich an!

+ (49) 177 - 40 33 958

Vegane Produktempfehlungen

Vegane Produktempfehlungen

Die besten Tipps

Vegane Produktempfehlungen

Wer möglichst nah am „Original“ kochen und essen möchte, der braucht ein paar Tipps wie man authentisch zum Beispiel den Geschmack von Lachs oder Ei immitieren kann. Als vegane Ernährungsberaterin sehe ich es als meine Aufgabe an dir alle Tipps rund um vegane Produktempfehlungen zu geben. Hier auf dem Blog – oder wenn du möchtest auch persönlich.

 

Mein Ansatz bei veganen Produktempfehlungen

Es geht nicht darum um jeden Preis exakte „omnivore“ Geschmackserlebnisse nachzubilden. Der gesundheitliche Aspekt sollte durch aus erhalten bleiben. Für meine vegane Produktempfehlungen lege ich deshalb vor allem Wert auf Qualität und Gesundheitsbewusstsein. Doch eins ist klar: Das positive Geschmackserlebnis muss im Vordergrund stehen! Essen muss geil schmecken. Punkt.

Eating Clean

Hochgradig verarbeitete Lebensmittel sollten in einer ganzheitlichen Vollwert Ernährung die Ausnahme sein.

Der Geldbeutel

Der finanzielle Aspekt muss und sollte immer im Auge gehalten werden.

Einfachheit

Mein Ziel ist es dein Leben nach einer kurzen Eingewöhnungsphase so einfach wie möglich zu gestalten. 

Wissen ist Macht

DU lernst DEINE 

Ziele zu erreichen

Mit den richtigen Tipps und veganen Produktempfehlungen lernst du deine Ziele ganz allein zu erreichen. Sei es bei der Umsetzung eines Mehl- und Zuckerfreien Lebens oder bei der Ernährungsumstellung.

Gewichtsreduktion mit den richtigen veganen Produkten kann so einfach sein!

Nehmen wir mal ein Beispiel: Lachs hat ca. 273 kcal pro 100g. Veganer Lachs, den du ganz leicht selber machen kannst, kommt gerade mal auf 27 kcal pro 100g. Siehst du da eventuell schon selbst, wo das Potential von rein pflanzlicher Ernährung bei der Gewichtsreduktion liegt?

Alles was du brauchst sind ein paar vegane Produktempfehlungen oder Tipps und los geht´s!

 Was sind die besten veganen Produktempfehlungen?

Kostenlos für dich – die 3 wichtigsten Produkte!

Liquid Smoke

Liquid Smoke und Norialgen sind das ganze Geheimnis wenn es um „Fisch“-Geschmack geht. Du holst dir sozusagen das plastik- und schadstoffreie Meer in die Küche mit diesem Produkte. Nicht ganz einfach zu finden, aber dafür hast du ja mich …hier der Link zu dem flüssigen Rauch. 

Mehr zu Liquid Smoke und passenden Rezepten findest du hier.

Kala Namak

Das hier ist definitiv die zweite Geheimzutat eines jeden veganen Haushaltes. Dieses Schwefelsalz zaubert einen Ei-Geschmack an so ziemlich alles! 

Kein Scherz. Rührei ist kein Problem. Bei uns heißt es nur „Scrambled Tofu“. (Dieser Link für dich zu einem YouTube Video wo wird genau erklären, wie man so etwas macht!) 

Hefeflocken 

Kaum ein anderes veganes Zaubermittelchen liebe ich so sehr wie Hefeflocken. Sie machen nicht nur alles herrlich „Käsig“. Sie sind auch noch super mega gesund. Ballaststoffreich und einer der besten Vitamin B-Lieferanten überhaupt!

Hier geht´s zu unserem veganen Parmesan Video – natürlich mit Hefeflocken gemacht!

Ein Coaching buchen?

Wenn du ein Coaching oder eine Beratung mit mir machen möchtest, dann ist das erste Treffen immer kostenlos. Erst danach entscheidest du, ob du ein weiteres Coaching mit mir machen möchtest.

Schreibe mir eine Email!

info@deine-vegane-Ernährungsberaterin.de

Ruf mich an!

+ (49) 177 - 40 33 958

Mein Weg zum Veganismus

Mein Weg zum Veganismus

Mein Weg zum Veganimus

32 Jahre meines Lebens gehört sie zur Gruppe derer, die sich zwar viel Gedanken um ihre Ernährung, aber nicht wirklich rechts und links über den Tellerrand schauten. Ich wusste welche Nahrungsmittel „gut“ für uns sind, welche nicht. Ich glaubte den Quellen, die mir im Ernährungslehre – Leistungskurs vorgesetzt wurden. Ich hinterfragte wenig und tat einfach das, was alle tun.

Doch dann kam der Tag x.

mein Weg zum Veganismus

Der Beginn meiner Reise zum Veganismus

Ich weiß noch – es war ein Mittwoch um die Mittagszeit. Drei Tage lang hatte ich beobachtet, wie meine Kursteilnehmerin beim Mittagessen nur rein pflanzliche Dinge auswählte und ich fragte sie – völlig ohne Hintergedanken – warum.

Sie erklärte mir, dass sie ihre Migräne-Attacken durch ihre Ernährung in den Griff bekommen hatte. Ich erstarrte. Jahrelang litt ich 3-4 Mal die Woche unter schlimmen Migräne-Attacken, die ich nur mit der Einnahme von starken Schmerzmitteln unter Kontrolle halten konnte. Arbeiten war häufig nur dank Tabletten möglich.

Jetzt saß diese Frau vor mir und sagte ganz nebenbei was mir kein Arzt bisher gesagt hatte:

Meine Ernährung hat Einfluss auf meine Migräne?

Ich war schockiert und hoffnungsvoll zugleich. Vielleicht würde das bei mir auch funktionieren. Das wollte ich unbedingt ausprobieren. 4-6 Wochen schlug sie vor sollte ich vegan leben. Ich fing auf der Stelle damit an. 4-6 Wochen Test waren kein Problem für mich, wenn ich dadurch diese Bürde loswerden würde.

Ich saß relativ langweilig zu Anfang, weil ich einfach kaum Ahnung hatte. Doch was soll ich sagen: Diese 4 Wochen waren die ersten vier Wochen meines Erwachsenen-Daseins seit meinem 13 Lebensjahr OHNE ein einzige Migräne.

Doch ich war nicht bereit vegan zu werden

Nur für die Gesundheit? So viel Verzicht? Vielleicht konnte ich ja doch Käse essen (Käse ist ein Suchtmittel – mehr dazu hier). Ich probierte ein bisschen Käse – und lag nur eine Stunde später mit Migräne danieder. Ich teste mich durch alle tierischen Lebensmittel und das Ergebnis war immer das gleiche: Ich bekam wieder Migräne.

Meine Ernährung hatte tatsächlich Einfluss auf meine Migräne. Ich konnte es nicht fassen. War aber total glücklich und von Tag zu Tag mehr gewillt mein Leben zu verändern. Ich wurde vegan für meine Gesundheit.

Vegan für die Gesundheit

Je mehr ich recherchierte, umso schockierter war ich, dass ich zuvor so selten etwas über vegane Ernährung gehört hatte. So viele Zivilisationskrankheiten ließen sich reversieren, verhindern bzw. reduzieren. Wieso wusste ich das nicht? Die Antwort wurde mir bald klar …. Doch lange blieb mein Fokus nicht allein auf dem Thema Gesundheit.

Ich begann nämlich zu recherchieren. Während ich eine ganzes neues Universum an kulinarischen Köstlichkeiten für mich entdeckte, lernte ich nicht nur, dass Veganismus nichts mit Verzicht zu tun hat, sondern es zeigte sich mir mehr und mehr die hässliche Seite der Nahrungsproduktion auf Kosten von Tieren.

Vegan für die Tiere

Es bedarf nicht vieler Videos über Milchproduktion oder Schlachthof-Szenarien die plötzlich überall auftauchen, um einem fühlenden Menschen zu zeigen, dass die Entscheidung vegan zu leben auch für die fühlenden Mit-Lebewesen auf dieser Welt eine gute ist.

Der Horror den die Tiere für unsere Gaumenfreuden über sich ergehen lassen müssen, brach mir das Herz. Ich war tottraurig. Ich schämte mich auch eine Weile für meine Ignoranz. Aber am Ende bereute ich nur eins:

Das ich nicht schon viel früher vegan geworden war.

Übrigens ein Satz, den ich von sehr vielen Menschen hören, wenn sie die Umstellung vollzogen haben und sich im Einklang mit ihrem Gewissen und ihren Werten ernähren.

Doch das war nicht das Ende der Fahnenstange. Meine Motivation stieg weiter.

Durch eine Gruppe Aktivisten, die ich zufällig kennen lernte erfuhr ich auch von den Umwelteinflüssen und Problemen, die sich durch die Massentierhaltung und den Verzehr von tierischen Produkten ergeben.

Vegan für die Welt

Ich entwickelte mich also weiter zu einer Veganerin, die auch aus Gründen des Umweltschutzes nicht wieder zurück gehen würde. Während ich mich ein Jahr lang als „U-Boot-Veganerin“ ohne das Label durch mein Leben bewegt hatte und auch nicht öffentlich zugeben wollte, wie ich mich jetzt ernährt, war jetzt der Punkt meines „Coming-outs“ gekommen.

Ich hatte genug Wissen, um mich wehren zu können gegen die Angriffe derer, die mich als Extremisten bezeichneten. Und es waren viele!

Dieser Punkt ist tatsächlich auch der einzige, den ich bis heute nach über 7 Jahren Veganismus als „schwierig“ oder Herausforderung bezeichnen würde.

Der Kampf mit den Nicht-Veganern

Selbst zu Zeiten wo ich überhaupt nicht kämpfen/ missionieren/ nenne es wie du es willst wollte, fühlten sich Nicht-Veganer von mir angegriffen und explodierten in meinem Gesicht.

Keine Mahlzeit fand mehr in Frieden statt.

Ich musste lernen damit umzugehen. Lernen was ich sagen konnte und was zu Eskalation führte. Ich musste damit leben, dass sich Menschen durch meine Präsenz so angegriffen fühlten, dass sie es vorzogen und immer noch vorziehen nichts mehr mit mir zu tun haben zu wollen.

Menschen gingen. Neue Menschen – tolle Menschen kamen in mein Leben.

Der Weg war nicht immer einfach. Aber er war es Wert. Um nichts in der Welt möchte ich das Gefühl von Frieden in meiner Seele wieder hergeben. Ich ernähre mich heute für meinen Körper optimal und für mich muss niemand leiden. Ich tue was in meiner Macht steht, um diese Welt zu retten und ich liebe es.

Frieden mit meiner Umwelt und andersdenkenden Menschen

Ich verstehe heute, dass niemand etwas dafür kann, wie er oder sie erzogen wurde bzw. wo er oder sie aufgewachsen ist. Wer in China lebt, findet es normal Hunde zu essen. Wer in Indien lebt, würde niemals eine Kuhe essen. Ein Moslem vermeidet es Schweine zu essen. Und wir ziehen unsere Linie wer essbar und wer Schützens würdig ist, eben wieder woanders. Karnismus ist unsere Religion. Wer aus ihr aussteigt ist ein „Ketzer“. Per definitiv ist jeder der gegen die noch vorherrschende Meinung steht, also gegen die noch Herrschenden spricht, ein Ketzer. Also sind meine Gedanken und Gefühle halt ketzerisch. Da kann ich mit leben. Natürlich hoffe ich, dass sie es irgendwann nicht mehr sind. Aber bis dahin darf sich jeder die Ideen und Ansätze raus picken, die ihm oder ihr gerade „gefallen“ oder „in Resonanz gehen“.

Ich hege keinen Greul gegenüber denen die nicht (oder noch nicht) vegan sind. Wie könnte ich auch? Ich war 32 Jahre lang auch eine davon.

Ich weiß jeder Lebensweg ist eine Reise und jeder macht sie in seinem eignen Tempo.

Du möchtest mehr Unterstützung?

Gar kein Problem – du bist hier an der richtigen Adresse. Deine vegane Ernährungsberaterin kann dir verschiedene Supportmöglichkeiten bieten.

Ernährungsberatung

Du möchtest ganz individuelles auf dich abgestimmte 1 zu 1 Betreuung und Begleitung?

Dann lass uns ein erstes Telefoncoaching machen und schauen, ob wir zusammen passen! 

KOSTENLOSE

telefonische Erstberatung

35€ Schnupper-Sitzung

75€/ pro Sitzung

Einkaufsbegleitung

Gerade wenn du am Beginn deiner Ernährungsumstellung bist, brauchst du vielleicht Hilfe beim Einkaufen. Was ist erlaubt, was sind die Produktempfehlungen, etc. 

Gemeinsam beantworten wir alle deine Fragen direkt beim Einkaufen.

KOSTENLOSE

telefonische Erstberatung

50€ / Std. Einkaufsbegleitung

Anti-Esssucht Challenge

Du möchtest die Anti-Essucht Challenge machen? 

Klasse, dann hast du 3 Möglichkeiten: 

1. hol dir das E-Book zur Challenge und leg los!

2. finde Freundinnen, schließt euch zusammen, hol euch das E-Book zur Anti-Esssucht Challenge und legt los! 

3. Kontaktiere mich für dich oder für euch und hol dir von mir ganz persönliche die besten Tipps und Tricks

Vorträge

Das Thema könnte auch die Kollegen interessieren oder wäre spannend für eine Messe oder ein Firmenevent? 

Dann kontaktiere mich gerne direkt und wir finden gemeinsam heraus, ob wir zusammen kommen.

Limitierte Verfügbkeit

nur auf Anfrage

Lust mehr zum Thema Veganismus zu erfahren? 

Hier geht´s zu meinen Blogartikel!

Ohne Käse kann ich nicht leben

Ohne Käse kann ich nicht leben – sagte so ziemlich jeder Mensch bevor er vegan wurde.

Vegane Produktempfehlungen

Die besten Tipps Vegane Produktempfehlungen Wer möglichst nah am "Original" kochen und essen möchte, der braucht ein paar Tipps wie man authentisch zum Beispiel den Geschmack von Lachs oder Ei immitieren kann. Als vegane Ernährungsberaterin sehe ich es als meine...

Mein Weg zum Veganismus

Mein Weg zum Veganimus begann als ich ungefähr 32 Jahre alt war. Wie für alle Menschen auch interessante Reise.

Du möchtest konkreter Hilfe auf deinem Weg zum Veganismus? 

 

Schreibe mir eine Email!

info@deine-vegane-Ernährungsberaterin.de

Ruf mich an!

+ (49) 177 – 40 33 958